Sicherheitsanalysen und Audits

Ob Intrusion Detection oder Prevention, Content-Security, Verschlüsselung und Signatur, Firewalling... mehr

IT-Infrastruktur-Lösungen

Wir unterstützen Sie bei der systematischen Weiterentwicklung Ihrer IT-Infrastruktur. Dabei steht d... mehr

Internet-Services

Internet-Zugang Megabit bietet Ihnen alle Zugangswege zum Internet. Neben Standleitungen von 50... mehr

Service und Info-Hotline: 02161 / 308980

oder nutzen Sie unseren RüCKRUFSERVICE:



Ihr externer Datenschutzbeauftragter

Ein Service der Megabit GmbH
Der Gesetzgeber verpflichtet schon seit 2001 Unternehmen, bereits einen Monat nach Aufnahme des Betriebs einen Datenschutzbeauftragten zu benennen (§ 4 des BDSG). Wenn Ihr Unternehmen eigentlich einen Datenschutzbeauftragten haben müsste, ihn aber nicht hat, dann ist das keine Bagatelle – sondern ein ernsthafter Verstoß, der direkt der Geschäftsführung angelastet wird – mit Geldbußen bis 50.000 Euro. Angesichts der gesetzlichen Bestimmungen besteht schneller Handlungsbedarf. Die Bestellung eines Mitarbeiters als interner Datenschutzbeauftragter kostet Ihr Unternehmen viel Aufwand, Zeit und Geld, viele Punkte sind bei einer Kosten-Nutzen-Rechnung zu berücksichtigen: Wer kommt fachlich in Frage? Wie hoch ist der Kostenaufwand? Wie lange dauert die Qualifizierung? Wie sind die unternehmenseigenen Bedingungen? Welche Einschränkungen, Probleme oder Interessenskonflikte gibt es?

Schnell wird klar:
Der Aufwand für die Abberufung eines internen Datenschutzbeauftragten ist nicht zu unterschätzen und die Kosten sind schwer überschaubar.
Dazu zählen die eingangs notwendige fachliche Qualifizierung und monatelange Einarbeitung in komplexe Themen und Gesetze, die Anschaffung von Fachliteratur und darauf folgende jährliche Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen sowie die Umsetzung und Dokumentation.
Hierfür wird der abberufene Mitarbeiter ähnlich einem Betriebsratsmitglied bezahlt freigestellt. Zudem genießt er in seiner Funktion einen erweiterten Kündigungsschutz mit einem Jahr Nachwirkung.
Für die Aufgaben als Datenschutzbeauftragter muss er fachlich in der Lage sein und sich mit IT-Themen gut auskennen. Auch die Arbeitsbedingungen müssen entsprechend sein: z.B. ein eigener abschließbarer Raum oder ein separater E-Mailaccount muss zur Verfügung gestellt werden. Die Geschäftsführung selbst oder die IT-Leitung kommen aus offensichtlichen Interessenskonflikten nicht in Frage.
Selbst wenn Ihr Unternehmen weder Kosten noch Mühen für einen internen Datenschutzbeauftragten scheut, so wird dennoch oft das gesetzlich festgeschriebene Maß an Datenschutz nicht automatisch erfüllt.

Die Lösung: Megabit als Ihr externer Partner in Sachen Datenschutz

Die Vorteile von Megabit liegen auf der Hand:

Wir kennen die gesetzlichen Bestimmungen und bieten langjährige Erfahrung aus unterschiedlichsten Branchen. Mit uns erreichen Sie das gesetzlich vorgeschriebene Datenschutzniveau und genießen gleichzeitig alle Vorteile des Outsourcing:

● erhebliche Zeit- und Kostenersparnis
● Planbarkeit der Kosten
● sofortige Einsatzbereitschaft
● neutrale Stellung gegenüber Mitarbeitern
● Schutz vor empfindlichen Bußgeldern und behördlichen Vorschriften
● gestärktes Vertrauen Ihrer Kunden und Mitarbeiter bei der
Datenerhebung und -verwaltung
● ein auf die Erfordernisse Ihres Unternehmens zugeschnittenes Datenschutzkonzept
plus dessen Umsetzung
● Flexibilität durch Vereinbarung regulärer Kündigungsfristen des Dienstvertrages

Was muss ich in einen externen Datenschutzbeauftragten investieren?

Unsere Dienstleistung umfasst:

● Herstellung, Erhalt und Optimierung des Datenschutzes in Ihrem Unternehmen
● Verfahrensverzeichnis: Dokumentation und Nachführung aller Datenschutz-Vorgänge
● Ausarbeitung und Vorschläge von Maßnahmen sowie Implementierung
● ständige Kontrolle, dass die Abläufe den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden
● Schulung der Mitarbeiter, Ansprechpartner für Mitarbeiter

Vorgehensweise und Kosten

● Analyse Ihrer Ausgangssituation sowie die anschließende
● Schaffung des erforderlichen Datenschutzniveaus
● Abrechnung: meist in Form eines Audits zum Festpreis
 danach: Ausübung der Kontrollfunktionen
● Ansprechpartner für GF und Mitarbeiter
● Fortschreibung der Dokumentation
● Abrechnung: Monatspauschale auf Basis der erbrachten Einzelleistungen

Angebot zu Aufwand eines externen Datenschutzbeauftragten
Beispiel für ein mittelständisches Handelsunternehmen mit 50 Mitarbeitern

Initiale Leistungen (auf der Grundlage eines Audits)
● Erarbeitung eines allgemeinen Datenschutzkonzepts
● Erfassung des Ist-Zustandes in ihrem Unternehmen
● Beurteilung der Verfahren auf Zulässigkeit
● Maßnahmenplan zur Erzielung eines Basisschutzes
● Beurteilung Mitarbeiter-Qualifikation, Schulungsbedarf
● Mitarbeiter-Verpflichtungen und -Arbeitsanweisungen
● Erstellung einer Dokumentation / Verfahrensverzeichnis

Regelmäßige Leistungen (auf Basis eines Servicevertrags)
● wöchentliches Kurzmeeting mit der IT-Abteilung oder GF
● vor Ort wöchentliche Sprechstunde für Mitarbeiter
● ständige Kontrolle der Verfahren bei der Verarbeitung personenbezogener Daten
● ggf. regelmäßige Prüfungen bei Auftragsdatenverarbeitung
● regelmäßige Verbesserungsvorschläge für Ihr Datenschutzniveau
● regelmäßige Erstellung von Tätigkeitsberichten
● Prüfung der Zulässigkeit neuer Verfahren auf Datenschutzbelange
● Fortschreibung der Dokumentation / Verfahrensverzeichnis

Wöchentlich wird dafür benötigt: Anwesenheit vor Ort (zzgl. Anfahrt), 1 Stunde Nacharbeit (Dokumentation, Kurzberichte). Monatlicher Aufwand insgesamt ca. 8-10 Stunden Dienstleistung. Gern stehen wir Ihnen für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung. Wir freuen uns über Ihren Anruf.

 

Kundenrefrenzen

Unsere Partner